Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 1.416 mal aufgerufen
 Test Analogkameras
DocDickie Offline


Fotograf


Beiträge: 41

21.03.2006 15:28
Erfahrungsbericht Minolta Dynax 500si antworten
hellas,
so dann mache ich mal den Anfang:
Es geht um meine Dynax 500si.

Preis: der Neupreis war DM599,- ich habe gezahlt: €49,90
Verarbeitung: also ich bin mit der Verarbeitung vollauf zufrieden. Das Objektiv rastet mit einem satten Klang ein, also nich so "Oh, gleich isse kaputt" mäßig. bei größeren Objektiven würde ich allerdings trotzdem etwas aufpassen, da die Objektivaufnahme leider nur aus plastig besteht. Die Objektive lassen sich auch einfach und schnell wechseln, Knopf drücken, rausdrehn, anderes Objektiv Punkt auf Punkt ansetzen zudrehn bis es einrastet fertig, wenn man etwas geübter ist ne Sache von höchstens 10 Sekunden.

Batterielaufzeit: Kann ich nochnicht sagen, habe aber gelesen das man bei mittelmäßiger Benutzung ca 1 Jahr hinkommen soll. Bei häufiger Benutzung empfehle ich allerdings sich bei: http://www.akkushop.de das 2CR5 Powerset zu bestellen, da ist man auf jedenfall auf der sicheren seite, vorallem hat es sich schon nach dem 2. aufladen des akkus rentiert, weil eine 2CR5 batterie beim Fotohändler stolze 15€ kostet.

Service: Service ist eingendlich kein problem, wenn man eine Konica-Minolta Geschäftsstelle in der nähe hat, einfach dahin gehn, oder zum örtlichen Fotohändler.

Ausstattung: Integrierter Blitz: Naja der is nich der Hammer aber für Familienfotos reicht er aus. Er hat nen Vorblitz für Anti-Rotaugen und bis ca. 3m ist die ausleuchtung ganz gut, wer allerdings im Dunkeln Fotos machen will, sollte sich lieber nen externen holen, den man dann einfach oben drauf schiebt. Der Leitwert des integrierten Blitzes ist, glaube ich, 12.

Auto-Focus: Den AF kann ich nicht bemängeln, wirkliche Oberliga ist er allerdings auchnicht, da er doch etwas langsam ist, aber nachführt. Er lässt sich aber auf Knopfdruck komplett ausschalten.

Objektiv: Bei mir ist ein 35/70 Objektiv drauf was, glaube ich, damals standartmäsig dabei war. Es ist gut zum Knipsen, aber es lassen sich auch tolle Fotos damit schießen. Es lässt sich Manuell sehr gut Fokusieren und bietet noch einen kleinen, recht brauchbaren Zoom. Ich empfehle jedoch Jedem sich noch ein 70/210 Objektiv zu zulegen, dieses wird dann zwar evtl mehr kosten wie die Kamera, aber es lohnt sich auf jedenfall.

Bedienung: Die Bedienung ist, wie ich finde, sehr einfach zu verstehen.
Als erstes gibt es die möglichkeit für den anfänger einfach drauf los zu schießen, man macht die Kamera an, Drückt einmal rechts auf den Knopf mit dem "P",drückt den Auslöser zur hälfte, und wartet bis der AF ein klares Bild liefert und drückt dann voll durch.
Dann gibt es noch eine Programm vorwahl, dazu legt man den schalter am "P" Knopf nach rechts um und hält den "Mode" Knopf gedrückt. Man kann dann mit dem Rädchen unter dem Auslöser zwischen: Portrait, Landschaft, Nahaufname, Sport (schnellbewegliche GegenständePersonen)und Nachtaufnahme wählen. Konnte selbst leider nochnicht alles ausprobieren, werde das aber noch tun und dann nachreichen.
Außerdem kann man die Kamera auch komplett manuell bedienen, man legt den "P" Schalter nach links um und kann dann durch halten des "Mode" Knopfes durch die Belichtungsfunktionen P/A/S/M schalten, kann eine Blenden vorwahl machen, kann die Belichtungszeit einstellen, die Verschlusszeiten ändern, Mehrfachbelichtungzeiten einstellen und noch viele andere spielereien von denen ich noch keine ahnung habe.

Display: Oben rechts befindet sich ein kleines, gut lesbares LCD-Display wo angezeigt wird in welchem Programm man sich befindet, wieviel Fotos man geschossen hat, der Batterie zustand wird auch angezeigt.

Sonstiges: Der selbstauslöser hat eine Laufzeit von 10 Sekunden, man kann Serienbilder mit 1B/s schießen. Der Sucher ist ein Pentaprismensucher der 90% des Bildes zeigt zusätzlich wird in ihm die Belichtungszeit angezeigt, ob ein Blitz benötigt wird und eine weitere Zahl die ich bisher nochnicht definieren konnte. Die Belichtungsmessung erfolgt per 8 Segment Wabenmessung. Verschlusszeiten 1/2000-30s, Blitzsynchronisation 1/90s. Der Filmtransport ist automatisch.

Das ist bisher leider alles was ich über meine Kamera herausgefunden habe, da meiner Gebrauchsanweisung leider ein paar Seiten fehlen und die, die vorhanden sind, sind teilweise nicht komplett oder unleserlich. Wenn ich mehr herrausfinde werde ich das natürlich ergänzen. Ich hoffe, ich kann hiermit helfen.


Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (A. Einstein)

DocDickie Offline


Fotograf


Beiträge: 41

23.03.2006 02:16
#2 RE: Erfahrungsbericht Minolta Dynax 500si antworten

da ein edit nichtmehr möglich ist mache ich es so.

habe jetzt rausgefunden was die zahl ist die ich nicht definieren konnte, das is die blende.

Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (A. Einstein)

«« Nikon F3
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de